Advertisement

03.12.2013 - Rory McIlroy: Der Nordire sorgt in Australien für Furore Rory McIlroy trägt sich doch noch in die Siegerliste ein

Mit einem Birdie am Schlussloch schubste Rory McIlroy den Australier Adam Scott vom Thron und sicherte sich mit dem Gewinn der Australian Open seinen ersten Titel im Jahr 2013. Der Nordire begann die letzte Runde mit einem Rückstand von vier Schlägen auf Scott, zog jedoch mit einem Eagle an Loch sieben und einem Birdie an Loch acht gleich.

McIlroy

McIlroy kann es doch noch © Störtebek

Scott ging zwar an Loch neun mit einem Birdies wieder in Führung und von da an spielten beide Seite an Seite bis zum letzten Loch. Hier landete die Annäherung des Australiers hinter dem Grün und er musste ein Bogey notieren. McIlroy dagegen versenkte seinen 3m-Putt im Loch und gewann damit das Turnier. „Ich wollte in diesem Jahr noch einen Sieg und das ist mir gelungen“, sagte McIlroy hinterher. „Die größere Befriedigung brachte mir aber, dass ich einen der besten Spieler der Welt am Ende noch abfangen konnte.“ Von Anfang an war es Zweikampf der beiden Heroen, denn die restlichen Spieler waren chancenlos. McIlroy gewann mit insgesamt 18 unter Par vor Scott mit 17 unter Par. John Senden sicherte sich mit 11 unter Par den dritten Platz, Rang vier teilten sich Bryden MacPherson und Rhein Gibson mit jeweils neun unter Par. Senden, MacPherson und Gibson gaben sich durch ihre Platzierungen automatisch für die Open Championship im nächsten Jahr qualifiziert.

Leserkommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst.