Advertisement

12.08.2016 - Olympische Randgeschichten Olympische Randgeschichten

Am ersten Turniertag der Männer in Rio gab es einige interessante Vorkommnisse. So notierte Justin Rose am vierten Loch (Par-3) aus 173 Metern mit einem Eisen 7 das erste Hole-in-One. „Mit Sicherheit was das ein ein Moment, den man als icing-on-the-cake beschreibt. Wenn du der erste bist, dem so etwas gelingt, kann dir das niemand mehr streitig machen. Es war mit Sicherheit ein ganz cooler Moment“, erklärte der Engländer mit glänzenden Augen.

Watson

Bubba Watson vermisst seinen Caddie © Stoertebek

Es ist eigentlich nicht möglich, dass man Bubba Watson und sein langjähriger Caddie und einer seiner engsten Freunde zu trennen. Auch in dieser Woche unterstützt Scott seinen „Chef“, auch wenn sie ein Kontinent trennt. Der Unterschied in dieser Woche ist aber, dass es Scott vorzog nicht nach Brasilien zur Olympiade zu reisen. „Der Grund war, dass er sich keiner Schutzimpfung unterziehen wollte. Er nimmt nämlich meine Medizin“, erklärte Watson. „Es war schwer für mich, hier zu spielen, denn er ist mein bester Freund und es fühlt sich an, als ob eine Ehe zu Bruch gegangen ist. Das gute ist aber, dass er bald wieder an meiner Tasche sein wird“, führte der Amerikaner weiter aus.

Fowler

Die Inspiration durch seine amerikanischen Oympiniken anderer Sportarten scheint bei Rickie Fowler bisher nicht gefruchtet zu haben © Stoertebek

Rickie Fowler hatte keinen guten Start ins Turnier. Bei der Eröffnungszeremonie war er ganz heiß darauf ein Foto mit Schwimm-Star Michael Phelps zu bekommen. Er und seine Kollegen Matt Kuchar, Patrick Reed und Bubba Watson waren am vergangenen Dienst live Zeuge, als sich Phelps gleich zwei Goldmedaillen abholte. Fowler traf Phelps hinterher und gratulierten ihm. Anschließend stellte er das Foto in seinen Instagram Account. „Es inspiriert, wenn Amerikaner starke Leistungen zeigen oder Goldmedaillen holen. Man muss nur anschauen was Phelps in vielen Jahren geschafft hat und was Katie Ledecky gerade macht. Das inspiriert“, erklärte Fowler. Das mit der Inspiration scheint aber bei Fowler selbst nicht geklappt zu haben, denn er dümpelt nach dem ersten Turniertag im hinteren Teil des Leaderboards herum.

Leserkommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst.